Auflassung

Der Übergang des Eigentums an einem Grundstück (oder einem Erbbaurecht) aufgrund eines Vertrages erfolgt mit Umschreibung im Grundbuch auf den/die neuen Eigentümer (Erbbauberechtigten). Voraussetzung für die Umschreibung im Grundbuch ist das Vorliegen einer notariell beurkundeten Erklärung der Beteiligten über die Einigung des eingetragenen Eigentümers mit dem Erwerber über den Übergang des Eigentums (§ 873 BGB). Diese Einigung heißt in der Gesetzessprache Auflassung (§ 925 BGB). Zu ihrer Wirksamkeit bedarf sie der notariellen Beurkundung bei gleichzeitiger, jedoch nicht persönlicher Anwesenheit der Beteiligten (Abgabe der Erklärung durch einen Vertreter genügt).

Unsere Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie auf dieser Webseite bleiben, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Sie können die Cookies auch wieder löschen. Wie das geht, erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen